You Are Viewing

Ein Blogeintrag

Nach Maldorf

Auf die Frage, ob er sich etwas wünsche, sagte Georg: “Noch einmal nach Maldorf fahren”. Maldorf ist sein Heimatort. Ein kleiner Weiler in der Nähe, wunderschön in einem Tal gelegen. Schaut man auf die Landkarte führt ein feiner Strich dorthin.

Georg wollte uns sein Dorf zeigen, seine Kirche, den Friedhof. “Seine Glocke” besuchen. Als junger Kerl war er Glöckner. Eine Reise in die Vergangenheit. Wir sind mit ihm dort hingefahren.

 

Georg und seine Kirche. Sie ist baufällig, die Holzdielen zerbröseln unter den Schuhen. Georg hat kein Auge dafür. Er erzählt von früher, wie es war bei Konfirmationen, an Weihnachten. Erzählt, was der Pfarrer Sonntag für Sonntag predigte, während der junge Georg am Blasebalg hinter der Orgel kauerte. Es war die beste Zeit in seinem Leben.

Georg und seine Kirche. Sie ist baufällig, die Holzdielen zerbröseln unter den Schuhen. Georg hat kein Auge dafür. Er erzählt von früher, wie es war bei Konfirmationen, an Weihnachten.

Erzählt, was der Pfarrer Sonntag für Sonntag predigte, während der junge Georg am Blasebalg hinter der Orgel kauerte. Es war die beste Zeit in seinem Leben.

 

Als Georg auf die Kanzel steigt und uns von dort oben ermahnt, nicht zu lügen und ein gottgefälliges Leben zu führen, schlägt seine Stimme um. Er predigt. Seine Haltung, seine Eindringlichkeit - es ist, als wäre er der Pfarrer und die Zeit um 40 Jahre zurückgedreht. Nach einer Viertelstunde ist es vorbei.

Als Georg auf die Kanzel steigt und uns von dort oben ermahnt, nicht zu lügen und ein gottgefälliges Leben zu führen, schlägt seine Stimme um.

Er predigt.

Seine Haltung, seine Eindringlichkeit – es ist, als wäre er der Pfarrer und die Zeit um 40 Jahre zurückgedreht. Nach einer Viertelstunde ist es vorbei.

 

Danach klettert er in den Glockenturm. Wir gehen nicht mit, es ist ein privater Moment. Über das Ansteckmikrofon bekommen wir mit, wie er “seine” Glocke leise anschlägt. Er musste sie noch einmal hören.

Danach klettert er in den Glockenturm. Wir gehen nicht mit, es ist ein privater Moment. Über das Ansteckmikrofon bekommen wir mit, wie er “seine” Glocke leise anschlägt.

Er musste sie noch einmal hören.

 

 

Kommentar schreiben

Wenn Sie Fragen haben zum Film. Oder mehr über das Heim und die Bewohner erfahren möchten.
Oder wenn Sie wissen wollen, wann der Film im Kino bzw. auf Festivals läuft.
Wir halten Sie gerne auf dem Laufenden.

Schreiben Sie uns.